KUNDENSTIMMEN

Elena C., Turin

Kunsttherapie

Ich habe Maria in einer schwierigen Phase meines Lebens um Hilfe gebeten. Unsere Sitzungen haben mir geholfen, mich selbst und meine Wünsche besser zu verstehen, Prioritäten zu setzen und Ziele zu formulieren, und sie haben mir einen Anstoß zur Selbstentfaltung gegeben. Infolgedessen haben sich meine Beziehungen zu meinen Lieben verbessert, und ich bin ruhiger und optimistischer geworden.

Marianna F., München

Kunsttherapie

Nachdem mir gekündigt wurde, litt ich sehr und wusste nicht, was ich wollte, wie ich mit meiner Frustration umgehen konnte und wollte mein Gefühl der Nutzlosigkeit loswerden. Ich bat Maria um Hilfe, sie hörte sich mein „Leid“ an und bot mir an, eine Psychotherapie zu machen. Wir begannen etwas zu tun, was mir zunächst seltsam vorkam. Maria schlug mir vor, einen Gegenstand zu zeichnen, mit dem ich etwas verbinde. Es war eine leere Vase mit einem schmutzigen Wasserfleck darauf. Sie entsprach voll und ganz meinem damaligen Zustand. Maria hat mir geholfen, mich selbst zu finden und zu verstehen, dass alle meine Ängste überwunden werden können, und ich kann sagen, dass ich dank der Psychotherapiesitzungen mit Maria in kurzer Zeit meine Depression überwunden, einen neuen Job gefunden und aufgehört habe, mir Sorgen über die Nutzlosigkeit zu machen. Ich empfehle Psychotherapiesitzungen mit Maria als eine gute Entlastung vom Alltagsstress, aber auch für diejenigen, die sich selbst finden und gleichzeitig zeichnen lernen wollen.

P.S. Wenn ich mich jetzt schlecht fühle, male ich einfach.🌷

Katia O., München

Kunsttherapie

Ich war im Allgemeinen sehr empfänglich für den Hauptprozess – das Zeichnen als Ausleben bestimmter Gefühle und Zustände.

Es ist sehr interessant, wie das Analysieren einer Zeichnung mit einem Kunsttherapeuten funktioniert: Man scheint einige seltsame Fragen zu beantworten, die nichts mit der Zeichnung zu tun haben, aber durch sie erkennt man sich selbst und entdeckt Dinge, die man selbst nicht vermutet hätte. Ich liebe den Moment, in dem ich eine ursprüngliche Zeichnung umgestalte, indem ich manchmal einige Details im ersten Entwurf hinzufüge oder radiere, oder manchmal sogar ein leeres Blatt Papier nehme und ein völlig neues Bild zeichne. Und dieser Kontrast, der nicht nur durch das neue Bild entsteht, sondern auch in meinem Gespräch mit dem Therapeuten (was hat sich verändert? Wie fühle ich mich jetzt? Wo stehe ich in dieser Zeichnung?), erstaunt mich jedes Mal. Ich finde in diesen Transformationen eine große Ressource für mich selbst.

Welche nützlichen Dinge haben Sie in der Therapie gelernt?

Verstehen, dass jede Emotion durch Zeichnen erlebt und verstanden werden kann. Die Angst zu akzeptieren, sie anzuschauen, nicht wie üblich wegzulaufen, sondern zu versuchen, sich mit ihr anzufreunden und sie dann in etwas völlig anderes zu verwandeln. Die Erfahrung, negative Einstellungen zu verarbeiten, erwies sich als sehr wichtig. Das ist etwas, das ich sofort erkannt habe

Dagmar K., Hoffenheim

Landschaft

Dieses Bild hängt bei mir im Wohnzimmer liebe Maria.

Du hattest zu mir gesagt, dass Du froh bist, dass wir in der „hässlichen Klinik“ in Bad Wildungen sind, dafür aber diesen tollen Blick haben.

Diesen Deinen Blickwinkel fand ich damals und auch heute noch großartig. Du richtest ihn auf das Schöne und das Gute und deshalb glaube ich, dass Du eine großartige Therapeutin wirst, weil Du es schaffen wirst Ressourcen zu wecken und zu begeistern.

Das alles kombiniert mit Kunsttherapie und Malen… ich glaube Du hast Deine Passion und Deine Leidenschaft gefunden.

Ich freu mich jedenfalls, dass Du den Heilpraktiker in atemberaubender Geschwindigkeit geschafft hast.

Ich bin schon gespannt zu erfahren, wie alles weiter seinen Weg geht

Alles Liebe,

Dagmar